Sterbekasse Klausheide

By Posted in - Blog on April 3rd, 2014 0 Comments

 Die Sterbekasse Klausheide wurde im Februar 1923 als Kranken- und Sterbekassenvereinigung gegründet und  bestand aus 21 Mitgliedern. Sie unterstützte ihre Mitglieder auch bei Krankheit und Arbeitslosigkeit. Heute gehören der Sterbekasse ca. 400 Mitglieder an, die nicht nur in Klausheide wohnen. Für einen Jahresbeitrag von zurzeit 10 € pro volljährigem Mitglied  unterstützt die Sterbekasse den Todesfall mit einem Betrag von € 500. Das ist sicherlich nicht viel. Aber durch den Wegfall des Sterbegeldes der Krankenkassen ist es schon eine Hilfe. Minderjährige Kinder der Mitglieder sind kostenfrei mitversichert. Alte Bände zeugen von der Solidarität für die Nachbarn in Notlagen. Der damalige Bürgermeister und Mitbegründer, Herr Midden, sowie seine Nachfolger im Vorstand der Sterbekasse schrieben die Umstände die zur Auszahlung des Geldes führten, genau auf. Zum Beispiel zahlte die Sterbekasse im Jahre 1924, anlässlich des Todes eines Kindes 75 Prozent der Bestattungskosten, damals 20,40 Reichsmark aus. Selbst Krankenhausaufenthalte wurden mitfinanziert.Für die damaligen Mitglieder war diese Hilfe ein wichtiger Beitrag. Auch legen die alten Tagebücher, Zeugnis über die Sterberaten und –ursachen der damaligen Klausheider  ab. Sie dokumentierten die Krankheiten oder Umstände, die zur Zahlung führten. Auch heute ist die Sterbekasse weiterhin eine sinnvolle Einrichtung.